Dienstag, 8. Dezember 2009

Es ist doch schon erstaunlich, wie verloren man sich fühlt, wenn man sein Handy nicht dabei hat. Heute morgen habe ich meines auf dem Schreibtisch liegen gelassen. Die ganze Zeit, während ich unterwegs war, hatte ich das Gefühl etwas zu verpassen. Und die erste Tätigeit, als ich wieder zu Hause war, bestand darin, aufs Handy zu schauen. Aber: nichts verpasst...

Liebe Grüße vom

Keine Kommentare: